DE
+971 58 648 8888
WhatsApp

Umziehen nach Dubai - Hier erfahren Sie wie

Dubai hat mehr als 2,7 Millionen Einwohner, von denen 89% Expats aus verschiedenen Ländern der Welt sind. Da das Emirat bereits als das globale Zentrum des Nahen Ostens anerkannt wird, erwägen viele ausländische Staatsangehörige, nach Dubai umzuziehen und dort zu arbeiten. Die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, die höchsten Gehälter der Welt, ein hohes Niveau in der Gesundheitsversorgung sowie ein hoher Lebensstandard im Allgemeinen fördern die Bereitschaft von ausländischen Kräften, umzuziehen.
Veröffentlicht am oktober 22, 2021
Der Umzug in ein anderes Land kann durchaus ein ziemlich komplizierter Prozess sein. Deshalb ist es wichtig, alle Nuancen und Unterschiede zwischen Dubai und dem Heimatland des Expats zu berücksichtigen. In diesem Artikel beleuchten wir solche wichtigen Aspekte wie Krankenversicherung, Bildung, Besonderheiten beim Umzug mit Kindern und Haustieren und den Erwerb eines Führerscheins. Wir werden alle wichtigen Punkte betrachten, die ein ausländischer Staatsbürger bei einem Umzug nach Dubai wissen muss.

Vorbereitung zum Umzug

Um Stress und unvorhergesehene Situationen zu vermeiden, sollte der Expat alle Einzelheiten seines Umzugs nach Dubai im Voraus durchdenken. Zum Beispiel ist es für einen zukünftigen Einwohner wichtig, die richtige Art des Visums zu wählen und alle notwendigen Dokumente für dessen Erhalt vorzubereiten. Es ist auch wichtig, an die Details eines Umzugs nach Dubai mit Kindern und Tieren zu denken und die Transportfrage von Möbeln und anderen notwendigen Wertgegenständen in die VAE zu berücksichtigen.

Dokumente und Visa

Für einen Umzug nach Dubai gibt es mehrere Arten von Visa: Arbeitsvisum, Investorenvisum, Ruhestandsvisum, Studentenvisum und Visum für Familienangehörige. Für jede Art der Visa gibt es spezielle Anforderungen, aber es gibt eine Liste allgemeiner Dokumente, die Sie für alle Arten des Visums benötigen:

  • Ausbildungsnachweis
  • Reisepass (mit mindestens sechsmonatiger Gültigkeit)
  • Biometrische Photos
  • Gesundheitsbescheinigung von einem medizinischen Untersuchungszentrum in Dubai
  • Emirates ID
  • Einreisegenehmigung/Visum
Arbeitsvisum
Um in den Emiraten arbeiten zu dürfen, müssen Sie einen Arbeitgeber finden, der dazu bereit ist,alle damit verbundenen Kosten für Formalitäten der Anstellung in Dubai zu übernehmen und das Verfahren zur Erlangung eines Arbeitsvisums zu starten. Dieser Prozess beginnt, während Sie sich noch in Ihrem Heimatland befinden. Der Arbeitgeber reicht auf Ihren Namen den Antrag auf eine Arbeitserlaubnis beim Ministerium für Human Resources und Emirate (MoHRE) ein. Das Mindestalter für eine Beschäftigung in den VAE ist 18 Jahre, und es gibt keine weiteren Beschränkungen, außer dass das Unternehmen nach Vollendung des 65. Lebensjahres eine höhere Gebühr für ihren Mitarbeiter zahlen muss und der Arbeitnehmer jährlich beim MoHRE eine Arbeitserlaubnis beantragen muss.

Nachdem Sie nach Dubai umgezogen sind und die Erlaubnis zum Arbeiten vom MoHRE erhalten haben, muss Ihr Arbeitgeber innerhalb von 60 Tagen bei der Generaldirektion für Aufenthalt und Ausländerangelegenheiten des Emirats einen Antrag auf Ihr Arbeitsvisum stellen. Dann folgt die Bearbeitung der Emirates ID und anderer Arbeitsausweise. Jedes Visum wird für 1 bis 3 Jahre ausgestellt und kann vor Ablauf der Gültigkeitsdauer verlängert werden.

Das Aufenthaltsvisum ist der Nachweis dafür, dass der Arbeitnehmer finanziell von dem Unternehmen unterstützt wird, bei dem er oder sie beschäftigt ist. In den meisten Fällen liegt die Verantwortung für die Erlangung eines Arbeitsvisums, einer Krankenversicherung, der Emirates ID und der Arbeitskarte bei dem Arbeitgeber. Die Arbeitskarte sollte immer mitgenommen werden, da die Arbeitsbehörden dieses Dokument jederzeit kontrollieren können. Wenn das Unternehmen die Kosten oder die Verantwortung für die Beschaffung eines Arbeitsvisums für den Mitarbeiter nicht übernimmt, hängen die Abgabekosten von der Qualifikation des Mitarbeiters ab. Der ungefähre Betrag liegt bei AED 7,000 (USD 1,900).

In der Regel sind für ein Arbeitsvisum ein Ausbildungszeugnis, der Arbeitsvertrag oder eine Kopie, ein polizeiliches Führungszeugnis und eine zweimonatige Arbeitserlaubnis des Arbeitgebers erforderlich. Residente können auch eine Arbeitserlaubnis auf Probe beim Arbeitsministerium beantragen, die bis zu drei Monate gültig sein wird.

Hinweis: Personen mit besonderen Fähigkeiten, Wissenschafts- und Wissensforscher (Ärzte, Wissenschaftler, Erfinder) und kreative Persönlichkeiten im Bereich Kultur und Kunst sind berechtigt, ein goldenes 10-jähriges Aufenthaltsvisum in den VAE zu beantragen. Alle Kategorien von Bewerbern müssen über einen gültigen Arbeitsvertrag in einem prioritären Spezialgebiet in den VAE verfügen. Es gibt auch zusätzliche Bedingungen, wie die obligatorische Akkreditierung von Wissenschaftlern durch den Emirates Scientists Council, Patente, weltweite Leistungen oder Entdeckungen und vieles mehr. Dieses Visum für den langfristigen Aufenthalt wird einen uneingeschränkten Verlängerungsstatus haben und gilt auch für unmittelbare Familienangehörige des Antragstellers.
Investorenvisum
Das Visum für Investoren in Dubai ist in vier Kategorien unterteilt:

  • Ein 6-monatiges Mehrfachvisum, das vor dem Ablauf der Gültigkeit um weitere 6 Monate verlängert werden kann. Während der Gültigkeitsdauer können Investoren die lokalen Immobilien- und Geschäftsmärkte des Landes erkunden. Darüber hinaus können sie das Dokumentationsverfahren für ihr Aufenthaltsvisum beginnen.
  • Ein 3-jähriges Visum erhalten diejenigen, die mindestens AED 1 Mio. (USD 270,000) in eine oder mehrere Wohnimmobilien in Dubai investiert haben. Die Immobilien müssen unbelastet von Hypotheken sein und in Gebieten erworben werden, in denen es für Ausländer erlaubt ist, eine Immobilie zu besitzen. Außerdem muss das monatliche Einkommen des Investors AED 10,000 (USD 2,700) betragen und er darf sich nicht länger als sechs Monate ununterbrochen außerhalb der VAE aufhalten.
  • Um ein 5-jähriges Visum zu erhalten, müssen Sie in Immobilien in Dubai im Wert von mindestens AED 5 Mio. (USD 1,3 Mio.) investieren. Dabei kann es sich um eine oder mehrere Immobilien handeln, aber die Gesamtsumme darf nicht unter dem angegebenen Betrag liegen. Die Immobilie kann nicht mit einem Kredit oder einer Hypothek erworben werden und darf nicht innerhalb von drei Jahren verkauft werden.
  • Ein 10-jähriges Visum. Die Voraussetzungen sind dieselben wie für das 5-jährige Visum, mit der Ausnahme, dass die Gesamtsumme der Immobilie nicht unter AED 10 Mio. (USD 2,7 Mio.) liegen darf. Es muss nicht nur in Wohnimmobilien investiert sein, es kann auch teilweise (bis zu 60%) in die Entwicklung einer Firma oder eines Start-up-Unternehmens angelegt werden.
Dabei sollte man folgende wichtige Faktoren beachten:

  • Die Immobilie muss ausschließlich zu Wohnzwecken genutzt werden und komplett bezugsfertig sein (sie darf sich nicht im Bau befinden).
  • Im Falle eines Anteilsbesitzes sollte der Mindestanteil jeder Person AED 1/5/10 Mio. (USD 270 Tsd./1,3 Mio./2,7 Mio.) betragen.
Für die Beantragung eines Investorenvisums sind die Eigentumsurkunde, der Kaufvertrag, eine Kopie des Reisepasses des Eigentümers, eine Kopie des aktuellen Visums (Reise- oder Gastvisum) und biometrische Fotos erforderlich.

Diese Art des Visums bietet mehrere Vorteile: Emirates ID-Karte, ein Führerschein und die Unterstützung der Familienangehörigen. Eine wichtige Nuance ist, dass wenn Sie in eine Off-Plan Immobilie investieren, Sie erst nach Abschluss aller Bauarbeiten ein Visum erhalten können. Außerdem darf sich der Halter des Visums nicht länger als 6 Monate ununterbrochen außerhalb des Emirats aufhalten. Die Kosten für eine Erneuerung eines  Investorenvisums hängen direkt von der Art des Visums ab. Ein 3-jähriges Visum kann zum Beispiel für AED 13,000-15,000 (USD 3,600 - 4,100) verlängert werden.
Andere Arten von Aufenthaltsvisa
  • Ruhestandsvisum - erhältlich für Expats im Alter von über 55 Jahren. Sie können diese Art des Visums beantragen, wenn Sie in Immobilien in den VAE im Wert von mindestens AED 2 Mio. (USD 544,000) investieren oder über Ersparnisse von mindestens AED 1 Mio. (USD 270,000) und ein monatliches Einkommen von AED 20,000 (USD 5,500) verfügen. Ein Ruhestandsvisum ist erneuerbar und kostet AED 2,200 (USD 600).
  • Studentenvisum - erhältlich für internationale Studenten an Fachhochschulen und Universitäten in Dubai, die mindestens 18 Jahre alt sind. Für die Erteilung des Visums ist ein Zulassungsschreiben der Bildungseinrichtung in den VAE erforderlich. Ein Studentenvisum ermöglicht es Ihnen nur, sich während Ihres Studiums im Land aufzuhalten. Die Kosten für diese Art der Visa kann in Dubai bis zu AED 3,000 (USD 816) betragen.
  • Das Freelancer-Visum ist eine neue Art des Visums, das für ein Jahr ausgestellt wird mit der Möglichkeit, verlängert zu werden. Es ermöglicht ausländischen Staatsangehörigen, in die VAE einzureisen und aus der Ferne für ausländische Arbeitgeber zu arbeiten. Ein solches Visum wird AED 1,100 (USD 287) kosten, zuzüglich der Kosten für eine Krankenversicherung, die in den VAE gültig ist und der Bearbeitungsgebühr pro Person.
  • Visum für Familienangehörige. Seit 2019 können ausländische Staatsangehörige aus allen Berufsbereichen in Dubai ein Visum für ihre Familienangehörigen beantragen. Früher konnten nur bestimmte Berufsgruppen ein Visum für Familienangehörige beantragen. Der Antragsteller muss mindestens 18 Jahre alt sein und ein Mindesteinkommen von AED 3,000 bis 4,000 (USD 816 bis 1,100) pro Monat plus Unterkunft verdienen. Dieses Visum kann nicht nur für Familienmitglieder des Expats, sondern auch für Hauspersonal wie Babysitterinnen, Fahrer, Hauswirtschafterinnen usw. beantragt werden.
Hinweis: Bei der Erlangung eines Studentenvisums in den VAE werden die Kosten von akkreditierten Universitäten/Fachhochschulen übernommen. Bei anderen Arten der Visa wie Investoren-, Ruhestands- und Visum für Familienangehörige tragen ausländische Bürger alle Kosten selbst.

Wie viel Geld benötigt man?

Es ist empfehlenswert, sich vor dem Umzug nach Dubai selbstständig über die Wohnbezirke des Emirats zu erkundigen, um eine ungefähre Vorstellung vom Vermietungsmarkt zu bekommen. Nach dem Sammeln der Informationen sollte man einen erfahrenen Immobilienmakler oder eine Immobilienagentur aufsuchen, die bei der Kontoeröffnung, der Suche nach geeigneten Immobilienoptionen und beim Unterzeichnen eines Mietvertrags helfen kann. Die professionelle Hilfe erspart dem Expat Zeit und Energie bei der Immobiliensuche und dem Bewältigen aller notwendigen Verfahren.
Emirates ID-Karte
Alle Einwohner der VAE müssen einen Personalausweis mit 15 Ziffern beantragen - die Emirates ID-Karte. Der Antragsteller muss das elektronische Formular in einem der genehmigten Schreibzentren oder über das Online-Portal auf der Website der Federal Authority for Identity and Citizenship (FAIC) ausfüllen. Registrierungsgebühr für die Emirates ID-Karte für Expats beträgt AED 100 (USD 27) für jedes Jahr der Gültigkeit der Aufenthaltsgenehmigung für alle Altersgruppen, zuzüglich AED 70 (USD 20) für Servicegebühren. Von den Registrierungsgebühren für die Emirates ID-Karte sind nur bestimmte Personen und Personen, die unter das Sozialversicherungsgesetz fallen, befreit.
Medizinische Untersuchung
Um ein Visum beantragen zu dürfen, ist für Expats in Dubai eine medizinische Untersuchung erforderlich. Die ärztliche Untersuchung besteht aus zwei Teilen: einem Bluttest und einer Radiographie der Lunge. Patienten werden auf Krankheiten wie HIV/AIDS, Syphilis, Hepatitis B und C sowie Tuberkulose überprüft. Der Preis für eine standardmäßige, medizinische Untersuchung in Dubai beträgt AED 320 (USD 90).
Wohnraumvermietung
Die häufigste Art der Vermietung in Dubai ist die Langzeitvermietung. Der Mietvertrag wird für ein Jahr unterzeichnet und kann entweder um den gleichen Zeitraum verlängert oder gekündigt werden.

Die Mietzahlungen einer Immobilie werden oft mit einem Scheck bezahlt, was dazu führen kann, dass der Mieter einen Preisnachlass auf die Miete erhält, wenn er den gesamten Betrag auf einmal bezahlt. Da der Mieter dann nicht vor Ablauf des Mietvertrags ausziehen wird, ist diese Art der Mietzahlung auch eine Form der Sicherheit. Ein einmaliger Scheck wird auf den Tag der Schlüsselübergabe an den Mieter datiert.

Der Betrag für die Mietzahlung kann recht hoch sein, deswegen händigt man in Dubai in der Regel drei bis vier Schecks für das gesamte Jahr des Mietvertrages aus. Zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Vertrags muss der Bewohner den erforderlichen Betrag auf seinem Bankkonto haben, um die Miete für die ersten drei Monate zu bezahlen. Außerdem müssen Expats die prozentuale Gebühr des Immobilienmaklers, eine Provision von 5% für unmöblierte Appartements und 10% für möblierte Objekte (berechnet vom Jahresmietpreis) berücksichtigen.

Es fallen zusätzliche Kosten für EJARI, DEWA (Nebenkosten) und Internetgebühren an. Die EJARI ist ein System, das den Mietvertrag zwischen Vermietern und Mietern in Dubai steuert. Die Registrierung eines Mietvertrags mit EJARI kostet AED 220 (USD 60) im Typing Centre. Die Registrierung des Vertrags über die EJARI App kostet AED 172 (USD 47).

DEWA Aktivierungsgebühren:

  • AED 100 (USD 27) für den Strom- und Wasseranschluss (kleine Zähler)
  • AED 300 (USD 81) für den Anschluss von Strom- und Wasserzählern (große Zähler)
  • AED 10 (USD 3) für die Registrierung
Ein Basis-Internetpaket in Dubai kostet ungefähr AED 300 (USD 81) pro Monat, während ein Premium-Paket mehr als AED 1,000 (USD 272) kosten kann.
Eröffnung eines Bankkontos
Ein Minimum von AED 3,000 (USD 826) ist für die Eröffnung eines Privat- oder Geschäftskontos in Dubai erforderlich, für die Eröffnung eines Gehaltskontos ist ein Mindestguthaben jedoch nicht notwendig. Die Eröffnung eines Privatkontos kann bei jeder Bank in den Emiraten 1 bis 3 Tage dauern, während die ungefähre Dauer für die Eröffnung eines Geschäftskontos in den VAE zwischen 2 Wochen und 2 Monaten liegt (abhängig von der Art der Organisation).

Zu den zusätzlichen Kosten gehören ein Kontenabschlussbrief - AED 50 (USD 13), ein Freigabeschreiben - AED 50 (USD 13) und eine Haftungsbeschränkung - AED 60 (USD 16). Ein Scheckbuch wird beim ersten Mal kostenlos ausgegeben, aber falls man es verliert, kostet ein neues AED 25 (USD 7).

Eigenheiten eines Umzugs nach Dubai für Bürger aus den USA und der EU

Für US-Bürger und Bürger aus europäischen Ländern gelten dieselben Anforderungen für die Einreise in das Land wie für alle anderen Bürger. Der Reisepass des Expats sollte noch mindestens sechs Monate nach der Ausstellung des Visums gültig sein.

Für Passinhaber aus Andorra, der Republik Irland, der Ukraine, dem Vereinigten Königreich, der Vatikanstadt und den USA ist für einen Besuch in den VAE kein Visum im Voraus nötig. Expats können die Immigrationsbehörde am Dubai International Airport besuchen, wo ihr Reisepass mit einem kostenlosen 30-Tage Besuchervisum abgestempelt wird. Danach kann das Visum höchstens zweimal für denselben Zeitraum verlängert werden. Für die Verlängerung dieses Visums gilt es, bestimmte Gebühren zu entrichten, die sich jedes Mal auf AED 850 (USD 230) belaufen.

Die Passinhaber aus Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Serbien, San Marino, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik und Ungarn können ein 90-tägiges Mehrfachvisum erhalten, das ab dem Ausstellungsdatum sechs Monate lang gültig ist.

Für einen längeren Aufenthalt im Land muss ein Visum beantragt werden: ein Arbeitsvisum, ein Investorenvisum, ein Ruhestandsvisum, ein Studentenvisum oder ein Visum für Familienangehörige. Darüber hinaus ist eine medizinische Untersuchung erforderlich, um das Visumverfahren abzuschließen.

Wie verschickt man sein Hab und Gut nach Dubai?

Zu den möglichen Versandmethoden nach Dubai zählen Luftfracht und Seefracht. Es ist nicht notwendig, Möbel vom Heimatland zu transportieren, denn Expats können in Dubai auch möblierte Wohnungen mieten. Außerdem können ausländische Staatsangehörige Möbel und andere wichtige Güter in den Einrichtungshäusern der Stadt kaufen: IKEA, Pan Emirates, Home Center, The One, Dwell und so weiter. Expats können auch gebrauchte Möbel auf Websites wie ExpatWoman.com, UAE.Dubizzle.com, CashConverters.ae und UAE.Souq.com kaufen.
Luftfracht
Luftfracht ist die schnellste Versandart. Die Dauer des Luftfrachttransports nach Dubai aus Ländern wie den USA und dem Vereinigten Königreich beträgt etwa 2-4 Tage.

Geschätzte Kosten für den Luftfrachtversand aus den USA in die VAE:

  • Minimum - USD 75 
  • +45 kg - USD 2,95 pro kg
  • +300 kg lb - USD 1,90 pro kg
  • +1000 kg - USD 1,80 pro kg
Die geschätzten Kosten für den Luftfrachtversand von dem Vereinigten Königreich nach Dubai belaufen sich auf 1,57 GBP pro kg plus 45 GBP pro Sendung.
Seefracht
Die günstigste Methode, Dinge nach Dubai zu verschicken, ist der Transport per Seefracht, aber es kann einige Wochen dauern, bis die Sendung ankommt. Die Kosten für den Versand persönlicher Güter hängen vom Gewicht, der gewählten Transportmethode und der Gesamtgröße der Sendung ab. Die Dauer der Seefracht nach Dubai aus Ländern wie den USA und dem Vereinigten Königreich beträgt etwa 16 bis 28 Tage.

Die Kosten für den Transport vom Hafen in Großbritannien zum Hafen in Dubai werden auf zwischen GBP 1,900 und 2,400 geschätzt und hängen von der Größe der Ladung und ihrem spezifischen Zielort ab. Diese Umzugskosten gelten für ein Haus mit 3 Schlafzimmern in einem 20 Fuß großen Container und für ein Haus mit 4 bis 5 Schlafzimmern in einem 40 Fuß großen Container.

Die Kosten für den Transport per Seefracht von den USA nach Dubai liegen zwischen USD 900 (für einen 20 Fuß Container) und USD 2,000 (für einen 40 Fuß Container).

Besonderheiten bei einem Umzug mit Tieren

Nach den gesetzlichen Bestimmungen der VAE müssen alle ins Land importierten Haustiere (Hunde/Katzen) vor der Einreise eine Importgenehmigung erhalten, die vom VAE-Ministerium für Umwelt und Wasser (MOEW) ausgestellt wird. Die Genehmigung ist nur für 30 Tage gültig und alle Haustiere müssen ausschließlich als eingetragene Fracht in das Land importiert werden.

Vor dem Import eines Tieres in die VAE ist es erforderlich, einen tierärztlichen Pass auszustellen, das Haustier zu chippen, Impfungen gegen Tollwut zu verabreichen und den Titer der Tollwutvirus-Antikörper im Blutserum des Haustieres dreißig Tage nach der Impfung zu bestimmen. Der Eigentümer des Tieres ist verpflichtet, das Tier mindestens 14 Tage vor der Reise gegen externe und interne Parasiten zu behandeln.

Kampfhunderassen in die VAE einzuführen ist verboten: alle Arten von Pitbulls, japanische Tosas, Wolf-Hund-Hybriden, alle Arten von Mastiffs, Rottweiler, American Bull Terriers, American Staffordshire Terriers, Doberman Pinscher, Chow Chow, Boxer, Perro de Presa Canario und alle Mischlinge der oben genannten Hunde.

Außerdem ist es verboten, Katzen und Hunde, die jünger als vier Monate sind, in die VAE zu importieren. Jede Person mit persönlicher Registrierung der Dokumente für den Import von Tieren in die VAE darf nur zwei Haustiere einführen. Das MOEW erlaubt aber die Einfuhr von bis zu fünf Tieren pro Person, wenn ein spezialisierter Tiertransportdienst mit der Registrierung der Dokumente beauftragt wurde.

Zu den erforderlichen Unterlagen gehören:

  • Notariell beglaubigte Kopie des Reisepasses des Tierbesitzers.
  • Erlaubnis zur Einfuhr des Haustiers in die VAE.
  • Original-Impfkarte mit allen Impfungen oder Tierpass, der die Mikrochip-Nummer, vollständige Beschreibung des Tieres (von Rasse, Farbe, Geschlecht und Geburtsdatum bis hin zu anderen charakteristischen Merkmalen) enthält. Wenn das Tier geimpft wurde, ist außerdem die Angabe der Art des Impfstoffs, der Hersteller, die Chargennummerund das Impfdatum  obligatorisch.
  • Gültiges offizielles Gesundheitszeugnis aus dem Ausfuhrland im Original.
  • Das Original der Tollwut-Impfbescheinigung.
Hinweis: Auf der offiziellen Website des Ministeriums für Klimawandel und Umwelt der VAE können Sie eine Liste der Länder mit niedrigem und hohem Befallsrisiko aufrufen. Eine Liste aller Impfungen und Immunisierungen für Katzen und Hunde kann hier ebenfalls im Detail eingesehen werden.

Umzug mit Kindern

Es gibt keine Altersbeschränkungen für Kinder, die mit ihren Eltern nach Dubai umziehen. Wenn ein Expat plant, mit Kindern nach Dubai zu ziehen, ist es notwendig, die folgenden Faktoren zu berücksichtigen:

  • Der Expat muss seine Familie finanziell versorgen, so dass er ein Mindestgehalt von AED 3,000 - 4,000 (USD 816 - 1,100) verdienen muss.
  • Nach der Ankunft in Dubai hat der Expat 60 Tage Zeit, um ein Aufenthaltsvisum für seine Kinder zu beantragen.
  • Wenn ein Visum für unterhaltsberechtigte Kinder abläuft, muss der Expat innerhalb von 30 Tagen ein neues Visum beschaffen.
  • Expats können Töchter bis zu ihrer Heirat unterstützen. Die Finanzierung von Söhnen ist auf 18 Jahre beschränkt. Wenn der Sohn in den VAE oder im Ausland studiert, liegt die Altersgrenze bei 21 Jahren.
  • Alleinstehende Frauen können ihre Kinder in Dubai sponsern, wenn sie eine Einverständniserklärung des Vaters vorlegen.
Für ein Familienvisum für die VAE sind eine Bescheinigung des Arbeitgebers, ein registrierter Mietvertrag, die letzte Strom- und Wasserrechnung, eine durch das Außenministerium des Heimatlandes und der VAE beglaubigte Heiratsurkunde, beglaubigte Geburtsurkunden der Kinder, Passkopien und Fotos der gesponserten Personen, ein ärztliches Gesundheitszeugnis und eine Kopie des Arbeitsvertrags erforderlich. Um eine aktive eheliche Beziehung nachzuweisen, muss eine in arabischer Sprache oder von einem professionellen Übersetzer ins Arabische übersetzte und notariell beglaubigte Heiratsurkunde eingereicht werden, um die Ehefrau sponsern zu können.

Hinweis: Der gesamte Datenprüfungsprozess kann bis zu einem Monat dauern und kostet AED 2,000 (USD 545).

Expats über 18 Jahre, müssen eine medizinische Untersuchung in einem staatlich anerkannten Gesundheitszentrum in Dubai durchführen, um ein Familienvisum zu erhalten. Alle Antragsteller werden auf zwei übertragbare Krankheiten getestet: HIV und Lungentuberkulose.

Für den Besuch einer Schule in den VAE sind einige obligatorische Dokumente erforderlich, um die Authentizität der Ausbildung eines Kindes nachzuweisen und seine akademischen Fähigkeiten zu bestätigen. Zu den üblicherweise erforderlichen Dokumenten gehören:

  • Reisepass und Visum. Es werden mindestens zwei Kopien des Reisepasses und des Aufenthaltsvisums des Kindes benötigt. Die Eltern müssen eine Kopie des Aufenthaltsvisums, des Reisepasses und der Emirates ID vorlegen.
  • Überweisungsbescheinigung. Dieses Dokument muss von der bisherigen Schule des Kindes ausgestellt und vom Schulleiter oder einem Unterzeichner der Schule ordnungsgemäß unterzeichnet und abgestempelt sein. Die Überweisungsbescheinigung muss von der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten, dem Bildungsministerium und der Botschaft der VAE Ihres Landes beglaubigt sein und darf nicht älter als drei Monate sein.
  • Geburtsurkunde in Englisch oder Arabisch. Die Übersetzung der Geburtsurkunde ihres Kindes können Expats bei der Botschaft oder dem Konsulat erhalten.
  • Der letzte medizinische Bericht des Kindes mit einer Kopie des Impfpasses und das von der bestehenden Schule des Kindes ausgestellten medizinischen Attests.
  • Schulzeugnis. Expats müssen eine Kopie oder das Original des letzten Schulzeugnisses vorlegen, das den Anforderungen der Schule entspricht.
Grundlegende Richtlinien:

  • Bei der Einschreibung in FS2 oder KG1 muss das Kind zu Beginn des Schuljahres mindestens 4 Jahre alt sein.
  • Anders als im Vereinigten Königreich gibt es in den VAE keine abgestufte Einschulung für kleinere Kinder.
  • Es lohnt sich, im Voraus eine Versetzungsbescheinigung der bisherigen Schule vorzubereiten und eine entsprechende Genehmigung einzuholen (außerhalb Dubais kostet dies AED 490 (USD 135), in Dubai AED 1,1.000 (USD 310) plus AED 640 (USD 175) für die Statusänderung).
  • Viele Schulen mit dem britischen Bildungsprogramm (Klassen 10-13), dem amerikanischen Programm (Klassen 9-12) und dem IB-Diplom-Programm können zum Zeitpunkt Ihres Umzugs bereits voll sein. Es ist sinnvoll, sich vorab online bei der Schule zu bewerben, die Sie interessiert. Wenn es keine  ausreichenden Plätze gibt, werden Sie und Ihr Kind in eine Warteliste eingetragen.

Lebenshaltungskosten

Die monatlichen Lebenshaltungskosten für eine Person ohne Miete (einschließlich Lebensmittel, Kleidung, Gesundheitsversorgung und Transport) belaufen sich auf etwa AED 3,400 (USD 939), während die Ausgaben für eine vierköpfige Familie ca. AED 12,000 (USD 3,200) betragen können.

  • Miete eines Wohnraums. Die Durchschnittsmiete für 1-Zimmer-Wohnungen in Dubai liegt zwischen AED 30,000 (USD 8,200) und AED 50,000 (USD 14,000) pro Jahr. In zentralen Bezirken beginnen die Mietpreise für 1-Zimmer-Apartments in Downtown Dubai, Business Bay, DIFC, Al Wasl, Al Quoz oder Jumeirah bei AED 40,000 (USD 11,000) und für 3-Zimmer-Apartments bei AED 90,000 (USD 25,000). Die Mietpreise für Villen mit einem Schlafzimmer im beliebten Stadtteil JVC belaufen sich auf AED 75,000 (USD 21,000) pro Jahr und für 2- und 3-Zimmer-Villen auf etwa AED 100,000 (USD 27,000) pro Jahr.
  • Lebensmittel. Die Preise für Lebensmittel in den Supermärkten der VAE können recht hoch sein, da sie meistens importiert werden. Ein durchschnittlicher Einkauf einer Einzelperson beträgt AED 480 (USD 132). Dementsprechend kann dieser Betrag für eine Familie doppelt oder sogar dreimal so hoch sein.
  • Bildungseinrichtungen. Die durchschnittlichen Kosten für eine Vorschulbildung in Dubai variieren zwischen AED 10,000 (USD 2,700) und AED 50,000 (USD 14,000) pro Jahr. Was die Schulen in Dubai angeht, so können Kinder eines Expats sowohl öffentliche als auch private Schulen besuchen. Eltern müssen unabhängig von der Art der gewählten Bildungseinrichtung Gebühren zahlen. Die jährliche Studiengebühr an öffentlichen Schulen in Dubai beträgt bis zu AED 6,000 (USD 1,600) pro Jahr, während die durchschnittlichen Gebühren an einer internationalen Schule zwischen AED 13,000 und 64,000 (USD 3,500 bis 17,000) pro Jahr liegen.
  • Öffentliche Verkehrsmittel. Es ist empfehlenswert, dass Expats eine Verkehrskarte für Dubai erwerben - die NOL-Karte, die für den öffentlichen Nahverkehr und Taxifahrten innerhalb der Stadt verwendet werden kann. Es gibt mehrere Arten der NOL-Karten: Rot, Silber und Gold. Eine rote NOL-Karte kostet AED 2 (USD 0,5), eine silberne und goldene Karte AED 25 (USD 7). Für eine Fahrt müssen mindestens AED 7,50 (USD 2) auf einer Silberkarte und AED 15 (USD 5) Guthaben auf der Goldkarte sein.
  • Ein Auto mieten/kaufen. Wenn Sie in Dubai ein Auto mieten möchten, liegt der Mindestpreis bei AED 30 (USD 8) pro Tag. Der Mietpreis für ein kleines Auto, z. B. einen Kia Picanto, beträgt AED 50 (USD 14) pro Tag. Außerdem müssen Sie eine Kaution hinterlegen, die bei mindestens AED 1,000 (USD 274) liegt. Wenn Sie erwägen sollten, ein Auto zu kaufen, müssen Sie für einen neuen Toyota Corolla 2021 etwa AED 72,000 (USD 20,000) + AED 420 (USD 115) Nebenkosten für die Registrierung des Fahrzeugs und AED 220 (USD 60) für das Eröffnen einer Verkehrsakte bezahlen.
Preisvergleich zwischen Dubai und Washington, D.C.:

  • Die Mietpreise in Dubai sind 37,12% niedriger als in Washington, D.C.
  • Die Lebensmittelpreise sind in Dubai 41,63% niedriger als in Washington, D.C.
  • Die Verbraucherpreise in Dubai sind 23,47% niedriger als in Washington, D.C. (ohne Miete).
  • Restaurantpreise sind in Dubai 10,80% niedriger als in Washington, D.C.
Preisvergleich zwischen Dubai und London:

  • Die Mietpreise in Dubai sind 29,79% höher als in London.
  • Die Lebensmittelpreise in Dubai sind 24,70% niedriger als in London.
  • Die Verbraucherpreise in Dubai sind 6,61% niedriger als in London (ohne Miete).
  • Die Restaurantpreise in Dubai sind 1,96% höher als in London.

Wohnen in Dubai für Ausländer

Beim Kauf oder Anmietung einer Wohnung in Dubai sind alle Kauf-, Verkaufs- und Mietverträge gesetzlich geschützt. Expats sind beim Investieren in Immobilien in Dubai abgesichert, da es hier ein System transparenter Transaktionen gibt.

Um eine Immobilie zu mieten, muss ein Mieter einen Mietvertrag mit einem Vermieter abschließen. Es sind außerdem folgende Ausweisdokumente von dem Mieter vorzulegen: eine Kopie des Reisepasses, ein gültiges Aufenthaltsvisum und Emirates ID sowie vordatierte Schecks, die die Miete für den vereinbarten Mietzeitraum begleichen. Die Mietverträge müssen im RERAs Online-Portal über das EJARI-System registriert werden. Die Registrierung ist verpflichtend, um die Versorgungsleistungen anschließen zu können. Jegliche Streitfälle zwischen dem Vermieter und dem Mieter können mit Hilfe des Dubai Rent Dispute Settlement Zentrums geregelt werden.

Expats können Immobilien in Dubai nur in bestimmten, von der Regierung festgelegten Zonen kaufen, die als Freehold-Areas bekannt sind. Solche Gebiete befinden sich in beliebten Bezirken der Stadt wie Downtown Dubai, Business Bay, Dubai Marina, Palm Jumeirah, Jumeirah Village Circle (JVC), Arabian Ranches, Discovery Gardens und so weiter. Wie bereits erwähnt, kann man sich einige Bezirke oder Immobilien im Voraus ansehen, aber ohne einen Immobilienmakler können Sie es selbst nicht mieten oder kaufen. Ein Makler ist in der Lage, die für Sie am besten geeignete Immobilie auf der Grundlage Ihrer Präferenzen und Bedürfnisse zu finden und Sie auch bei finanziellen Fragen zu unterstützen.

In Dubai gibt es z. B. im Vergleich zu den Vereinigten Staaten, keine Einkommenssteuer auf gekaufte Immobilien oder Mieteinnahmen, da die VAE ein Land mit minimalen Steuern ist. Beim Kauf einer Immobilie in Dubai fallen nur einige Gebühren an:

  • Gebühren für die Unbedenklichkeitsbescheinigung - ungefähr AED 500-5000 (USD 136-1,300)
  • Registrierungsgebühren (knapp 4% des Gesamtkaufpreises der Immobilie)
  • Maklerprovision (bis zu 5% des Kaufpreises der Immobilie)
Expats können auch ein Aufenthaltsvisum erhalten, wenn sie in Immobilien investieren. Das Aufenthaltsvisum ist beim Kauf der Immobilie nicht erforderlich, allerdings muss ein gültiger Reisepass vorhanden sein, um die Identität des Eigentümers zu bestätigen. Die Eigentumsurkunden werden vom Dubai Land Department (DLD) ausgestellt.

Hinweis: Expats müssen die rechtlichen Verpflichtungen beachten, die in ihrem Heimatland gelten. So müssen Bürger der Vereinigten Staaten beim Kauf einer Immobilie in den VAE an mögliche bestehende Steuerverpflichtungen wie Mieteinnahmen, Dividendenzahlungen und andere Anforderungen in den USA denken.

Steuern für Ausländer

Im Gegensatz zu den USA und dem Vereinigten Königreich gibt es in Dubai keine Einkommens-, Körperschafts- oder Kapitalertragsteuer für Residente und ausländische Arbeitskräfte. Natürliche Personen werden in den USA mit abgestuften Steuersätzen zwischen 10% und 39,6% besteuert, während Unternehmen mit abgestuften Steuersätzen zwischen 15% und 35% besteuert werden. Wenn sie mehr als GBP 12,600 verdienen, müssen natürliche Personen im Vereinigten Königreich Einkommenssteuer zahlen. Der Steuersatz für Einkommen zwischen GBP 12,6 und 50,3 Tsd. beträgt 20%. Einwohner Dubais zahlen auch keine Steuern auf ihre internationalen Rentenpläne, während die ausländischen Rentenpläne der Einwohner der USA und des Vereinigten Königreichs der Besteuerung unterliegen.

Wenn Expats nicht in Dubai steuerlich ansässig sind, müssen sie ihre Einkommenssteuer in ihrem Heimatland entrichten. Um eine Steueransässigkeitsbescheinigung in den VAE zu erhalten, muss der Expat eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Ein lokales Unternehmen registrieren und ein Visum erhalten.
  • Eine Immobilie in Dubai erwerben und ein Visum erhalten.
  • Ein Visum auf der Grundlage eines Arbeitsvertrags genehmigen lassen.
Dieses Dokument ist jedoch nicht für alle Expats erhältlich, da das Heimatland ausländischer Staatsangehöriger ein zweijähriges Steuervermeidungsabkommen mit den VAE abgeschlossen haben muss. Die USA zum Beispiel haben kein solches Abkommen mit den VAE, während das Vereinigte Königreich dieses Abkommen mit den VAE am 12. April 2016 unterzeichnet hat.

In Dubai werden bei der Anmietung einer Immobilie 5% der Jahresmiete auf die Rechnung für Wohnungsmieter addiert. Expats müssen 4% einer Grundsteuer zahlen, wenn sie eine Immobilie in Dubai auf ihren Namen übertragen. Es gibt auch eine Touristensteuer, die 10% auf die Rechnung für die Übernachtung in einem Hotel in Dubai dazu rechnet.

Die Reisesteuer wird beim Kauf eines Tickets für ein Flugzeug erhoben, das auf einem der Flughäfen von Dubai landet oder startet. Diese Steuer ist im Preis des Flugtickets enthalten. Mitglieder des Bordpersonals, Transitpassagiere und Kinder unter zwei Jahren sind jedoch von der Zahlung der Reisesteuer befreit.

Die Mehrwertsteuer wird in den VAE nur auf nationaler Ebene in Höhe von 5% erhoben, außer bei bestimmten Produkten, die für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt schädlich sind. So wird beispielsweise Alkohol bei der Einfuhr ins Land mit 50% stark besteuert. Weitere 30% müssen Sie zahlen, wenn Sie eine Schankerlaubnis besitzen und den Alkohol für den Eigenverbrauch gekauft haben. Verbrauchsteuern werden auf Tabak (100%), Energydrinks (100%) und kohlensäurehaltige Getränke (50%) erhoben.

Lebensmittel, Gesundheitsprodukte, Mineralölerzeugnisse, Fahrräder, Bildung, Finanz- und Sozialdienstleistungen sowie der Wohnimmobiliensektor sind in den VAE (mit bestimmten Ausnahmen) von der Mehrwertsteuer befreit, während im Vereinigten Königreich der Standardsatz der Mehrwertsteuer für die meisten Waren und Dienstleistungen 20% beträgt. In den USA gibt es kein VAT-System, es gibt aber eine Umsatzsteuer, die je nach Staat zwischen 0% und 15% liegt.

Gesundheitsversorgung

In Dubai ist es für alle Einwohner obligatorisch eine Krankenversicherung zu haben und ohne Versicherung kann das Aufenthaltsvisum nicht ausgestellt werden. Private Versicherungsunternehmen bieten vier Hauptarten von Krankenversicherungen an:

  • Einzelversicherungen (für eine Person oder eine Familie).
  • Familienversicherungen (Familien können Rabatte erhalten).
  • Gruppenversicherungen (Gruppen mit mehr als zwanzig Mitgliedern können erhebliche Rabatte erhalten).
  • Tarife für Reisende (für Einzelpersonen und Gruppen, die häufig in die VAE reisen).
Arbeitgeber in Dubai müssen ihre Mitarbeiter mit einer Krankenversicherung versorgen, sind aber nicht verpflichtet, Familienangehörige mitzuversichern. Die durchschnittlichen Kosten einer umfassenden Krankenversicherung für eine Familie in Dubai belaufen sich auf AED 43,300 (USD 11,800) und für Familien ohne Kinder auf AED 36,000 (USD 10,000) pro Jahr.

Expats haben nur dann Zugang zu öffentlichen Krankenhäusern und Kliniken, wenn sie eine Gesundheitskarte haben. Diese Karte deckt die grundlegende medizinische Versorgung ab. Die ungefähren Kosten für die Gesundheitskarte liegen bei AED 100 (USD 27) für Kinder unter 9 Jahren, AED 200 (USD 55) für Kinder zwischen 10 und 17 Jahren und AED 300 (USD 81) für Kinder ab 18 Jahren. Um eine VAE-Gesundheitskarte zu erhalten, sind eine Kopie des Reisepasses, ein Anschreiben eines Sponsors, eine Kopie des Visumantrags, zwei biometrische Fotos und ein ausgefülltes Antragsformular vorzulegen.

Autofahren und Erwerb eines Führerscheins

Wenn ein Expat einen internationalen Führerschein besitzt, muss er/sie diesen nicht in Dubai erneuern. Dies gilt für ausländische Bürger aus den USA, Großbritannien, Australien, Österreich, der Türkei, Bahrain, Südafrika, Belgien, Kanada, Dänemark, der Schweiz, Finnland, Frankreich, Spanien, Deutschland, Griechenland, Irland, Spanien, Italien, Japan, Südkorea, Kuwait, Schweden, den Niederlanden, Polen, Neuseeland, Norwegen, Oman, Portugal, Katar, Rumänien und Saudi-Arabien.

Wenn der Führerschein nicht der internationalen Kategorie entspricht, muss der Expat in eine Fahrschule gehen, eine theoretische und praktische Prüfung ablegen und alle damit verbundenen Gebühren bezahlen. Wenn Sie die Prüfung beim ersten Versuch bestehen, kostet der Erwerb eines Führerscheins etwa AED 4,500 bis 7,000 (USD 1,200 bis 2,000). Die Fahrschulen in Dubai bieten Theorieunterrichte in drei Sprachen an: Arabisch, Englisch und Urdu.

Jobs und Gehälter in Dubai

Die Höhe des Gehalts hängt direkt von der Spezialisierung und den Qualifikationen des Arbeitnehmers ab, ebenso wie von dem Unternehmen, in dem er oder sie arbeiten wird. Zu einigen der höchstbezahlten Berufe in Dubai gehören Chemie- und Erdölingenieure, Spezialisten für künstliche Intelligenz, Ärzte, Finanzanalysten und CFOs. Das Durchschnittsgehalt in Dubai beträgt etwa AED 306,000 (USD 83,000) pro Jahr. Das üblichste Jahresgehalt im Emirat liegt bei AED 99,000 (USD 27,000).

Die Liste der im Jahr 2021 in Dubai besonders gefragten Berufe umfasst:

  • Finanzvorstände (CFOs)
  • Bilanzbuchhalter
  • Finanzanalysten
  • Spezialisten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz
  • Sicherheitsanalysten
  • Risiko-Manager
  • HR-Manager
  • HR-Geschäftspartner
  • Spezialisten für die Talentbeschaffung
  • Rechtsberater
  • Rechtsanwaltsgehilfen
  • Juristische Assistenten
  • Ingenieure (in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Chemie, Mechanik, Erdöl und Elektronik)
  • Manager und Spezialisten für digitales Marketing
  • SEO-Manager und Spezialisten
  • Manager und Fachleute für soziale Medien
  • Software-Entwickler
  • Ärzte und Krankenschwestern
  • Lehrkräfte
  • Reiseführer
  • Hotel- und Restaurantmanager
  • Chefköche
  • Reinigungs- und Hauswirtschaftspersonal

Zusammenfassung

  1. Wohnimmobilien können von Ausländern nur in bestimmten Bezirken erworben werden, in denen die Regierung der VAE den Besitz von Immobilien für Ausländer erlaubt.
  2. Personen über 55 Jahre, die in eine Wohnimmobilie im Wert von mindestens AED 2 Mio. (USD 545,000) investiert haben, können in Dubai ein Ruhestandsvisum für fünf Jahre beantragen.
  3. Die Miete wird im Emirat in der Regel in Form von einem oder mehreren Schecks im Voraus bezahlt, da die Vermieter in Dubai lieber auf monatliche Zahlungen verzichten.
  4. Fast alle Verkäufer von Immobilien arbeiten in Dubai mit Immobilienagenturen zusammen, um optimale Käufer zu finden.
  5. Eltern müssen Schulgebühren zahlen, unabhängig von der Art der Schule, die ihre Kinder besuchen. Sowohl öffentliche als auch private Schulen in den VAE sind gebührenpflichtig.
  6. Expats, die in Dubai steuerlich ansässig sind, müssen keine Einkommenssteuer zahlen.

FREE BROCHURE

MORE EXTERIORS
MORE OFFERS

DOWNLOAD BROCHURE

DOWNLOAD

MORE INTERIORS
Узнать больше
ЗАПУСК НОВОГО ОБЪЕКТА СОВСЕМ СКОРО!
Мы поможем забронировать лучший вариант, заполнив форму ниже: